Abdichtende Injektionstechnik

Bei der abdichtenden Injektionstechnik erfolgt die Abdichtung mittels einer Injektion von Kunstharz direkt im oder hinter dem Baukörper. Meist sind die Ursachen einer undichten Bausubstanz unsachgemäß ausgeführte Arbeitsfugen und Durchführungen. Es können aber auch Gefügestörungen wie Kiesnester oder Entmischungen als auch Risse im konstruktiven Baukörper sein. Bei der Planung und Ausführung der zur Anwendung kommenden Injektionstechnik muss die Ursache eindeutig bestimmt werden. Die Bemessung der Anforderungen an die Abdichtung und das Injektionskonzept, also die richtige Anordnung der Bohrlöcher und die richtige Materialwahl sind äußerst wichtig und müssen lt. ÖBV Richtlinien (Injektionstechnik für Bauten aus Beton und Stahlbeton) eingehalten werden. Die Planung und Ausführung von abdichtenden Injektionen ist lt. ÖNORM B 4454 entsprechend auszuführen.

 

Vorteile der abdichtenden Injektion

  • Sofortiger Wasserstopp
  • Nachhaltige Abdichtung
  • Kurze Ausführungsdauer
  • Nahezu zerstörungsfrei